Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite / Arbeitsgemeinschaften / AG Grünland und Futterbau / Jahrestagung 2018

Willkommen zur

Internationalen Weidetagung und 62. Jahrestagung der AGGF 2018

an der Universität Kiel in Schleswig-Holstein, dem „Grün- und Futterbauland“ zwischen den Meeren

 

Schleswig-Holstein widmet mit 32% Grünland und ca. 23% Ackerfutterbau mehr als 55% der landwirtschaftlichen Fläche den Kulturen, die für uns in der AGGF im Fokus stehen. Der Schwerpunkt der diesjährigen Tagung mit dem Titel „Leistungen von Gras und Kleegras auf Acker und Grünland“ knüpft an die Historie der Landnutzungssysteme im Land zwischen den Meeren an. Die Landwirtschaft in Schleswig-Holstein ist seit dem 18. Jahrhundert geprägt durch die Knicklandschaft, ein Wallheckensystem mit einer Länge von mehr als 45.000 km, das die Voraussetzungen für die Entwicklung der schleswig-holsteinischen Koppelwirtschaft bzw. Feldgraswirtschaft vor mehr als 250 Jahren darstellte. Ursprünglich mit einem Verhältnis von 6:4 bis 7:3 von Feldgras/Kleegras zu Getreide etabliert, legte es den Grundstein für eine erfolgreiche Viehwirtschaft wie für den Aufbau der notwendigen Bodenfruchtbarkeit für den leistungsfähigen Ackerbau. Dieses Anbausystem blieb über 200 Jahre weitgehend stabil und wurde erst seit den 1970er Jahren mit der Spezialisierung der Betriebe auf Marktfrüchte auf den besseren Böden und der Spezialisierung auf Milchwirtschaft auf den sandigen Böden der Geest aufgelöst. Vierzig Jahre später sind die alten Anbausysteme jedoch aktueller denn je: Im Marktfruchtbau führen einseitige Fruchtfolgen zur Ertragstagnation und im Futterbau sind die Grenzen des langjährigen Maisanbaus in Selbstfolge augenscheinlich. Ein guter Zeitpunkt also, um in der Wissenschaftsgemeinde der Futterbauer die Leistungen von Gras- und Kleegras auf dem Acker und auf dem Grünland hervorzuheben und neu zu justieren.

Neben der Vortragsveranstaltung wollen wir Ihnen/ Euch sowohl einen Einblick in die schleswig-holsteinische Futterbauforschung und -beratung geben als auch die Kultur des Landes vermitteln. Insgesamt bieten wir ein Programm von Mittwochvormittag (Vorexkursion Weidetagung) bis Sonnabendabend (Ende der Großen Exkursion). Wir haben diese Aktivitäten mit weiteren Akteuren im Lande abgestimmt. So wird die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein den Reigen beginnen mit einer

Vorexkursion am Mittwoch, den 29.08. von 8-12 Uhr

auf einen landwirtschaftlichen Betrieb, der Mitglied der Operationellen Gruppe im EIP-Projekt ‚Nährstoffmanagement auf dem Grünland‘ ist. Dr. Thaysen, Dr. Biernat und Frau Bockwoldt von der Landwirtschaftskammer sowie Prof. Wiermann vom Fachbereich Agrarwirtschaft der Fachhochschule Kiel werden dort die Themen Ertragserfassung und Precision Farming auf dem Grünland, Düngung und Düngeberatung im Rahmen der DüV und Silagebereitung/-qualitäten behandeln. Der Betriebsleiter, Herr Gnutzmann wird seinen Milchvieh-Futterbaubetrieb mit Luzerneanbau vorstellen. Im Anschluss startet

 am Mittwochnachmittag (29.08.2018) die ‚Internationale Weidetagung‘

mit vielen interessanten Vorträgen unter dem Leitthema ‚Leistungen der Weide‘ aus dem In- und Ausland. Am Abend treffen wir uns im Restaurant Längengrad mit Blick auf den Kieler Fährhafen und die um 19 Uhr ablegende Schweden-Fähre, der Stena-Line, zum gemütlichen Abendessen.

Der Donnerstagvormittag (30.08. von 8-12 Uhr) steht im Zeichen der Weide-Praxis

Unsere Gruppe koordiniert federführend gemeinsam mit Landwirten und der Beratung die EIP-Projekte ‚Smart Grazing‘ und ‚Weidemanager‘. ‚EIP-Projekt‘ bedeutet, dass im Rahmen des Programms von Europäischen Innovationspartnerschaften ausgehend von Initiativen der Landwirte Innovationen gemeinsam mit der Forschung und Beratung entwickelt werden. Wir werden dazu zwei Weidebetriebe 10 km südlich von Kiel besichtigen, die jeweils mit 80 bis 100 Kühen eine hoch intensive Weidemilcherzeugung betreiben. Während auf dem ersten Betrieb auf eine intensive Beweidung und den Einsatz effizienter Management-Tools gesetzt wird, wurde der zweite Betrieb im letzten Jahr auf ökologischen Landbau umgestellt und betreibt seit Jahren eine erfolgreiche Ab-Hof-Vermarktung. Dort werden wir uns zwischendurch auch an den Milchprodukten des Betriebes stärken können. Gegen 12 Uhr sind wir dann wieder an der Uni in Kiel, gerade rechtzeitig um uns in der Mensa für den Start der AGGF Vortragstagung zu stärken!

AGGF-Vortragstagung vom 30.08. um 13 Uhr bis 31.08. um 13 Uhr

Uns stehen die großzügigen Räumlichkeiten der Universität in der Olshausenstrasse 75 zur Verfügung, zur Mensa ist es nur einmal über die Straße und die Bushaltestelle zu den Hotels in der Innenstadt befindet sich direkt vor der Haustür. Dort werden wir am Donnerstagnachmittag und Freitagvormittag unsere Vortragsveranstaltung und die Posterpräsentationen unter dem Leitthema ‚Leistungen von Gras und Klee-Gras auf Acker und Grünland‘ abhalten. 

Nach getaner Arbeit und Mitgliederversammlung am Donnerstag treffen wir uns dann um 19 Uhr zum…

Gesellschaftsabend der AGGF in der Forstbaumschule am 30.08. um 19 Uhr

In gemütlicher studentischer Atmosphäre des Restaurants Forstbaumschule, der tatsächlich ehemaligen königlich dänischen Forstbaumschule mit großzügigem Park und altem Baumbestand, lassen wir die Eindrücke des Tages Revue passieren und genießen Gespräche auch jenseits von Gras, Klee und Mais!

Rahmenprogramm am 30.08. nachmittags und 31.08. vormittags

Als Rahmenprogramm haben wir zusätzlich zu den Exkursionen ein nordisch-kulturelles Programm zusammengestellt. Am Donnerstag (30.08.) geht es nachmittags mit der Fähre über das Wasser nach Laboe, der Sonnenseite der Kieler Förde. Der Spaziergang an der Promenade endet am Marine-Ehrenmal, dem Wahrzeichen der Kieler Förde. Zwei Aufzüge oder 341 Stufen führen zu einer Aussichtsplattform, von der aus sich bei klarer Sicht ein einzigartiger Rundblick über die Ostsee bis zu den dänischen Inseln, der Fehmarnsundbrücke und den Hügeln der Holsteinischen Schweiz öffnet.

Am Tag darauf (31.08.) kann im Schifffahrtsmuseum Kiels Geschichte in allen ihren Facetten als Hafenstadt, als Marine- und Werftenstandort und als Ort des Segelsports erkundet werden. Für Kunstbegeisterte wird alternativ eine Führung in der Kunsthalle zu Kiel angeboten, ein Museum und zugleich ein Universitätsinstitut. Hier können Werke von der Dürerzeit bis zur Gegenwart, von der Malerei bis zur Videokunst bewundert werden. Anschließend bleibt Zeit für einen kleinen Spaziergang entlang der Förde bei hoffentlich schönem Wetter.

Die kleine Exkursion am Freitag, 31.08. ab 13 Uhr zum Lindhof

Der Lindhof, gelegen an der Eckernförder Bucht, ist eines von drei Versuchsgütern der Christian-Albrechts-Universität Kiel. Seit 1948 wird hier für die Landwirtschaft im Lande geforscht, zunächst als Gemischtbetrieb mit Milchviehaltung bis 1965, dann als intensivst-geführter Rindermastbetrieb mit Maisanbau und seit 1994 schrittweise als ökologisch geführter Gemischtbetrieb mit Schweinehaltung und Mutterkuhhaltung. Mit Hilfe der finanziellen Unterstützung von Land, Universität und Fakultät gelang es 2016 schließlich, den Lindhof in einen Gemischtbetrieb mit Weidemilcherzeugung umzuwandeln. Damit ist der Betrieb bezüglich der Ausrichtung in der Forschung endlich da angekommen, wo wir ihn seit 1997 haben wollten, nämlich als Versuchsbetrieb für Futterbausysteme. Im Zentrum der Arbeiten steht das Projekt ‚Ökoeffiziente Weidemilcherzeugung Lindhof‘, ein Konzept, das Elemente der Irischen Weidewirtschaft, der Schweizer Kunstwiesenwirtschaft und der historischen Feldgraswirtschaft miteinander verknüpft und zu optimieren sucht, begleitet von Forschungsansätzen zur Messung der Ökoeffizienz im Systemansatz.

Wir freuen uns darauf, diese Arbeiten zu präsentieren und den Tag mit einem zünftigen Essen am Abend auf dem Lindhof abzuschließen. Wir werden um 20 Uhr vom Lindhof zurück nach Kiel fahren, so dass diejenigen, die noch am Abend zurückreisen wollen, dies angehen können. Es wäre aber ein Fehler das zu tun, denn dann entgeht Ihnen...

Die große Exkursion: Die Savanne zwischen den Meeren mit Weidemilch und dem Wasserschloss Glücksburg, das den Gang der Zarengeschichte in Russland maßgeblich beeinflusste

Wir starten früh am Morgen, um uns an diesem Tag vor allem in der Landschaft Angeln umzusehen. Dieser Landstrich im östlichen Hügelland ist eher durch Ackerbau geprägt, aber er birgt einige Überraschungen. Wir starten mit dem Besuch eines Milchviehbetriebes, der gerade im Rahmen unseres EIP-Projektes ‚Weidemanager‘ seine Hochleistungsherde von ganzjähriger Stallhaltung auf Weidehaltung umstellt, und fahren dann weiter zum Bioland-Betrieb ‚Bunde Wischen‘. Auf insgesamt über 1000 ha wird hier die Verbindung von extensiver Weidewirtschaft und Naturschutz mit der Schaffung ‚halboffener Weidelandschaften‘ gelebt. Das werden wir uns in der ganzen Vielfalt mit einem ausführlichen Rundgang unter Führung vom Betriebsleiter Herrn Kämmer ansehen und schließen den Besuch dort ab mit einem Imbiss im Freien mit Produkten aus dieser Wirtschaftsweise.

Gestärkt geht es weiter an die Ostseeküste zum Schloss Glücksburg vor den Toren Flensburgs, eines der wichtigsten Residenzschlösser Norddeutschlands. Es ist geprägt worden von der europäischen Geschichte und als Sitz der Herzöge des Hauses Schleswig-Holstein, zeitweise auch als Regierungssitz der dänischen Könige. Einen eigenen Eindruck vermittelt uns eine einstündige Führung durch die Schlossanlage. Nach einem Abschlusskäffchen im Schlosscafé treten wir so den Rückweg an, dass alle spätestens um 18 Uhr am Kieler Hauptbahnhof abgeliefert werden.

Wir bitten um zahlreiche Anmeldung, denn wir freuen uns auf Sie/Euch!

Das Team der Gruppe Grünland und Futterbau/Ökologischer Landbau an der Christian-Albrechts-Universität Kiel

 Unsere Partner