Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite / Nachwuchspreise / Ernst-Klapp-Zukunftspreis

Ernst-Klapp-Zukunftspreis


Fotos der Preisverleihung ↓

Ausschreibung des Ernst-Klapp-Zukunftspreises Pflanzenbauwissenschaften 2021

 

Die Gesellschaft für Pflanzenbauwissenschaften verleiht auf der 63. Tagung am 28.-30.09.2021 in Rostock den Ernst-Klapp-Zukunftspreis für den

besten Vortrag einer Nachwuchswissenschaftlerin oder eines Nachwuchswissenschaftlers.

Mit ihm sollen neben der Honorierung herausragender wissenschaftlicher Qualität junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einer größeren Öffentlichkeit vorgestellt und die Bedeutung aktueller pflanzenbaulicher Forschung in der Gesellschaft diskutiert werden.

Der Preis ist mit 2.500 € dotiert.

Um den Preis können sich Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler bewerben, die auf dem Gebiet der Pflanzenbauwissenschaften als Doktorandinnen oder Doktoranden tätig sind oder waren und deren Dissertation im Wesentlichen abgeschlossen ist bzw. nicht früher als im Jahr 2019 verteidigt wurde.

Bitte schicken Sie Ihren Beitrag bis zum 15.05.2021 an Herrn Dr. Fricke:
geschaeftsfuehrer.gpw@gem.uni-hannover.de

Folgende Unterlagen müssen der Anmeldung beigefügt sein:

  • Anschreiben
  • Lebenslauf
  • Kurzfassung Vortrag (4-seitig für Anmeldung und gleichzeitig für Tagungsband)
  • Stellungnahme des Betreuers


Der Vortrag soll in der Regel einen Bereich aus der eigenen Forschungsarbeit betreffen. Über die Annahme der Bewerbung wird nach Maßgabe der Möglichkeiten des jeweiligen Tagungsprogramms entschieden. Die Auswahl der Preisträgerin bzw. des Preisträgers trifft eine Jury, gegen deren Entscheidung der Rechtsweg ausgeschlossen ist. Die Preisträgerin bzw. der Preisträger wird während der Vortragstagung bekannt gegeben. Der Preisvortrag kann in der Zeitschrift „Journal für Kulturpflanzenwissenschaften“ veröffentlicht werden.


PreisträgerEinrichtungInstitut
2019 Dr. Moritz Reckling ZALF e.V. AG Ressourceneffiziente Anbausysteme
2018 Friederike Kögler Uni Duisburg-Essen Lehrstuhl für Steuerung, Regelung und Systemdynamik
2017 Christina-Luise Roß an der Uni Berlin Agrar- und Stadtökologische Projekte (IASP)
2016 Dr. Arne Poyda
Dr. Andreas Stahl
Uni Kiel
Uni Gießen
Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung
Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung I
2015 Tsu-Wei Chen Uni Hannover Gartenbauliche Produktionssysteme
2014 Sebastian Munz Uni Hohenheim Fg. Allgemeiner Pflanzenbau
2013 Dr. Ingo Pahlmann Uni Kiel Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung
2012 Dr. Jan Khalsa Uni Kassel Ökologische Agrarwissenschaften
2011 Babette Wienforth Uni Kiel Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung
2010 Dr. Bettina Tonn
Dr. Heba Salama
Uni Hohenheim
Uni Kiel
2009 Dr. Philipp Schönbach Uni Kiel Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung
Fotos:

© ZALF PB2
2019
Der Preisträger des Ernst-Klapp-Zukunftspreises 2019: Dr. agr. Moritz Reckling
(von links) mit dem Präsidenten der GPW, Prof. Dr. Hartmut Stützel, den Jurymitgliedern, Prof. Dr. Martina Hofmann und PD Dr. Kurt Möller, und dem Repräsentanten des Sponsors John Deere ETIC/EAM, Dr. Stefan Kübler.

2018-Kögler
Die Preisträgerin des Ernst-Klapp-Zukunftspreises 2018: Friederike Kögler
mit dem Präsidenten der GPW, Prof. Dr. Hartmut Stützel.

2017-Roß
Die Preisträgerin des Ernst-Klapp-Zukunftspreises 2017: Christina-Luise Roß
mit dem Vizepräsidenten der GPW, Prof. Dr. Hans-Peter Kaul (links)
und dem Präsidenten der GPW, Prof. Dr. Henning Kage (rechts).

2016-Poyda-Stahl
Die Preisträger des Ernst-Klapp-Zukunftspreises 2016: Dr. Arne Poyda (links) und
Dr. Andrea Stahl (rechts) mit dem 1. Vorstandsmitglied der GPW, Prof. Dr. Hartmut Stützel.

2015-Chen
Der Preisträger des Ernst-Klapp-Zukunftspreises 2015, Herr Tsu-Wei Chen, mit
dem Vizepräsidenten der GPW, Prof. Dr. Hans-Peter Kaul.

2014-Munz
Präsident Prof. Dr. Michael Wachendorf bei der Übergabe der Urkunde an den
Ernst-Klapp-Preis-Träger Sebastian Munz am 18.09.2014 in Wien.

2013-Pahlmann
Der Preisträger des Ernst-Klapp-Zukunftspreises 2013, Herr Dr. Ingo Pahlmann, mit
dem Präsidenten der GPW, Prof. Dr. Michael Wachendorf (links)
und Prof. Dr. Kurt-Jürgen Hülsbergen von der TU München (rechts).